kurz und knapp

  • Bio-Eier von Junghennen
  • großer Dotteranteil
  • feste Schale
  • besonders aromatischer Geschmack

das Bio-Ei

  • Platz für artgerechtes Verhalten
  • Nester zur Eiablage
  • höchstens 6 Hennen pro Quadratmeter Stall
  • Auslauffläche im Freien mit vielseitigem Bewuchs
  • Küken aus biologischer Aufzucht
  • Futter aus ökologischem Anbau
  • Bevorzugung von Naturheilmitteln

Verpackungseinheit

10er-Schachtel

Hier kannst du es kaufen!

Zu den Läden

Das feine Kleine – eine Spezialität

Sie mögen den Eierbecher vielleicht nicht ganz ausfüllen, diese Miniatur-Meisterstücke unserer Junghennen. Geschmacklich aber wachsen sie über sich hinaus!

Klein, aber fein!

Unsere Junghennen fangen mit den Minis an, und nach ein wenig Übung geht es dann mit den größeren M- und L-Eiern weiter.

Das ist so, weil der Legedarm anfangs noch recht klein ist und mit seinen Aufgaben „mitwächst“. Im Laufe ihres Lebens legt eine Henne etwa 80 % M- und L-Eier, der Rest verteilt sich auf die Minis als Erstlingswerke und im Erwachsenenalter auf die XL- und XXL-Eier.

Geheimtipp für Gourmets

In den Minis sind alle Inhaltsstoffe des „erwachsenen“ Eis schon drin, nur eben in etwas komprimierter Form. Deswegen schmeckt es noch etwas aromatischer und intensiver als seine größeren Kollegen. Ob als gekochtes oder gerührtes Ei, im Auflauf oder im Kuchen – das Mini ist eine kleine Delikatesse!

Frühstückstipp

Du hast es sicher schon gemerkt: Für den Durchschnittseierbecher ist das Mini-Ei nicht gemacht. Wenn Du keine Lust hast, in dessen Tiefen auf Eiersuche zu gehen, schlage es einfach längs statt quer auf. Voila!

Und falls Du eine andere Methode gefunden hast, das Kleine komfortabel im Becher zu platzieren, nur zu, schreib uns.

Backtipp

Rezepte rechnen immer mit Eiern der Größe M. Die wiegen durchschnittlich 58 g, ein Mini-Ei bringt im Durchschnitt 48 g auf die Waage.

Es gilt also folgende Faustregel:

Wenn im Rezept vier Eier (4 x 58 g = 232 g) stehen, Du hast aber nur Junghennen-Eier im Haus, nimm einfach fünf von denen (5 x 48 g = 240 g)passt! Der Teig wird wahrscheinlich etwas saftiger. Also keine Panik, es kann nur gut gehen!

Das könnte Dich auch interessieren: Rezept Bergische Reibewaffeln