Ei und Silberlöffel mögen sich nicht – warum?

Vielleicht hast Du auch schon einmal so eine unangenehme Überraschung erlebt: Du freust Dich auf ein leckeres Frühstücksei, nimmst den ersten Löffel und – legst ihn gleich wieder weg. Denn das Ei schmeckt irgendwie muffig, stumpf und unangenehm metallisch. Daran ist in diesem Fall mit Sicherheit nicht das Ei schuld, sondern der Löffel, wahrscheinlich ein silbernes Exemplar. Silberlöffel aber vertragen sich grundsätzlich nicht mit Eiern.

Das liegt an einem chemischen Vorgang: Beim Kochen wird im Ei Schwefelwasserstoff freigesetzt, der mit dem Silber des Löffels reagiert. Der läuft schwarz an, ein neuer Stoff entsteht – Silbersulfid. Das Ei wird damit ungenießbar. Genauso verhält es sich, wenn gekochte garnierte Eier auf einem Silbertablett serviert oder Frühstückseier mit Silbermessern geköpft werden. Was sonst zu einer feinen Gesellschaft gehören mag, verdirbt hier den Geschmack.

Perfekten Ei-Genuss versprechen dagegen Löffel aus Horn, Knochen oder Plastik. Bereits seit Menschengedenken wird Horn und Knochen zur Herstellung von Besteck und anderen Gegen­ständen des täglichen Bedarfs verwendet. Geschmacksneutral wie Horn ist auch ein Löffel aus Plastik. Auch Löffel aus Edelstahl gelten mittlerweile als geeignet. Nur das Tafelsilber, das passt nicht zum Ei.